Religion


Ich erlaube mir zu Moralisieren:


17.06.2016 

Keine Angst vor der Islamisierung Deutschlands.

Wie bei uns Christen wir mit dem Konsumismus auch hier die Religion oft verloren gehen. Auch wird in großen Teilen Anpassung stattfinden.


Cool down..

HerrBert 

Weihnacht 2015 Coca-Cola Weihnachtsmann hat alles im Griff. Starwars Weihnachtskalender führen uns zur Krippe, na Helau, Zuchplakettche. 

Erkenntnisse aus Religion und Leben.



Aus dem Buch: Der blauen Insel von Estelle Stead

Bearbeitung und eigene Gedanken von HerrBert


 

Herr Stead, ein bekannter Autor, Journalist und Jenseitsforscher berichtete nach seinem Tod, durch das Unglück der Titanic, seiner Tochter glaubwürdig aus dem Jenseits. 

Auch ist bekannt, dass Edgar Wallace sich bei seinen Freunden bemerkbar machte, wie er es vor seinem Tod versprochen hatte.

Die Tochter des Verstorbenen, Estelle Stead, kann durch Abschalten Ihres Bewusstseins mit Ihrer rechten Hand unbewusst, d.h. medial schreiben. 

Es gibt Dinge zwischen Himmel und Erde, die unerklärbar scheinen z.B. die Geburt oder das Sterben. Hier stellt sich oft die Sinnfrage oder Zweck unseres Daseins.

"In meines Vaters Haus sind viele Wohnungen" heißt es. Berichte aus der Nächstenwelt werden von einem Europäer anders geschildert, als von einem Afrikaner.


 

Zu Beginn findet die Seele im Jenseits mehr oder weniger materielle Lebensbedingungen, je nach Entwicklungsgrad der Seele.

Man findet sich in bekannter Umgebung mit Freunden in ruhiger seelischer Verfassung.

Vielen fehlt die Wertschätzung aller höheren Dinge des Lebens durch Unachtsamkeit, Ignoranz, Gleichgültigkeit oder Nichtwissen dadurch entsteht ein niedriger seelischer Entwicklungsstand.

Zum Glück führt nur das wahre Verstehen.

Auf Erden ist Glück nicht der alleinige Sinn des Lebens, es ist eine Begleiterscheinung.

Gott hat in seiner unendlichen Güte und Liebe Mr. Stead gestattet Übermittler zu sein. 


 

Viele Religionen vermitteln falsche Vorstellungen, da beide Welten zuerst sehr ähnlich sind.

Die göttliche Hand führt uns über den Tod hinaus weiter auf den Weg, den wir auf Erden beschritten haben unsere irdische menschliche Persönlichkeit steigt nur rein äußerlich auf in eine andere Sphäre. 

Das Buch soll kurz gehalten sein, mit gutem Menschenverstand ist es zu verstehen. 

Da unser Ende auf Erden uns nicht selten überrascht, sollten unsere Werke auf Erden vollständig durchgeführt werden. Gleich nach dem Tod hat unsere physische Not ein Ende.


 

Nach dem „Unglück“ gab es die Geretteten und die lebendigen Toten, eine phantastische Reise begann. Manche waren entsetzt, dass sie irdisches Gut nicht hinüber retten konnten.

Die Seelen kommen in so eine reale Welt, wie sie gerade verlassen hatten und wurden von Freunden empfangen. Beste Freunde machen die Umgebung bekannt. Ältere Bekannte sind viel vitaler und sehen jünger aus. 

gleichgültige Menschen können nicht sofort Göttlichkeit erlangen, alles ist Entwicklung, Aufstieg und Fortschritt, genau wie auf Erden. 

In der angenehm blauen Sphäre gibt es sehr viele Betätigungsmöglichkeiten. Beim Ausüben von Sport usw, kann keinem Wesen das Leben genommen werden. 

Musik gehört zum inneren Wesen dieses Landes. Jeder empfindet seine Wünsche und Sehnsüchte als erfüllt.

Die Zwischenstation dient zum Freimachen von dem Irdischen für einen Aufstieg in höhere Sphären. Das Abwerfen alter Gewohnheiten geht ganz allmählich vor sich. Sehr günstig ist es jetzt auf Erden Geist und Körper zu schulen und von niedrigen Begierden abzulassen, im Jenseits herrscht nur der Geist. 

Zufriedenheit und Glück ist abhängig von der Schulung des Geistes auf Erden.


 

Jeder Mensch kann auf Erden gut und böse unterscheiden. Viele entscheiden sich wegen der Gewinnsucht falsch. 

Im Jenseits wird einen nicht das Höllenfeuer sondern das eigene Gewissen plagen und zur Qual werden. Das Ich-Empfinden und das Gemüt des Menschen haben ihren Sitz in der Seele. Aus der Seele entsteht die geistige Kraft und dann das Handeln. Nichts wird in unserem Tun oder Nichttun vergessen. 

Materielles Zuviel verdirbt. Destruktive Gedanken ziehen uns hinab, positive Gedanken fördern unser positives Fortkommen.

Die Positiv Gedanken geben der Menschheit Kraft zu helfen.

Ist jemand in Armut, Krankheit oder Unfreiheit geboren und verbringt dort sein Leben, sind auch hier positive Gedanken möglich. Das Prinzip ist das Gleiche, manchen ist mehr Kraft und positive Gedanken gegeben, anderen weniger. Nur die äußere Form ist verschieden.

Oft wird den Reichen der Wohlstand zur Last und das Leben verödet. 

Die Gedanken hier wie dort sind zu kontrollieren.

Die Zeitmessung Tag und Nacht entfällt. Energie ist unendlich vorhanden. Es gibt im Jenseits eine andere Zeiteinteilung. Beamtete Helfer erklären und geben Auskunft über ein organisiertes System von Mittelpersonen (Medien) die Verbindung zur Erde schaffen.

Alle bewussten und bedeutenden Gedanken werden von uns ausgesucht und im Jenseits empfangen.

Die rein persönlichen Gedanken sind bedeutungslos, aber geistigen Einfluss können die Erdenmenschen empfangen. 

„Schule deinen Geist, wie ein Athlet seinen Körper“

Wir gelangen nicht gleich zu Gottes Höhe, wir wissen anfangs nicht viel mehr als auf Erden. Arbeitet man an sich selbst, wird Tor für Tor aufgestoßen. Bei spiritistischen Sitzungen und Kontakt zu Toten kommt es auf gute Medien und Teilnehmer an, das Drumherum ist nicht maßgebend.

Wenn die Liebe zwischen zwei oder einer ganzen Gruppe deutlich fühlbar ist, dann leben diese in ungetrübtem Glück zusammen. Ungleiche oder einseitige Verbindungen lösen sich, da jeder Anziehungsmoment wegfällt. 

Man kann auf Erden weiterhelfen ohne das eigene Werk der Bildung unseres Charakters zu gefährden. Die Charakterbildung gilt all unser Bestreben.

Es existieren sehr viele verschiedene Länder und Sphären, die auch von früheren, fortgeschrittenen Erdenmenschen bewohnt sind. Es herrscht eine höhere Form des Lebens, voll himmlischen Glücks, je nach Qualität des Irdischen Lebenswandels. 

Wir sind freie Persönlichkeiten hier mehr, wie dort auf Erden. Durch unseren Rat ist auch beschränkte, materielle Hilfe möglich, z.B. Beratung bei Geschäften, die rechtmäßig sind. 


 

Ein Sprichwort sagt "kommende Ereignisse werfen ihre Schatten voraus, sensitive Menschen empfangen und erforschen sie stets und erraten deren Ursprung."


 

Vorahnung ist in den meisten Fällen eine Art von zeitlicher Telepathie. 

Warnungen und Vorahnungen bewerkstelligen immer jenseitige Helfer . 


 

Das blaue Eiland ist ein Ort der Anpassung an die neuen Verhältnisse, eine sogenannte Klärung oder Reinigungshaus (Clearinghouse).

Die nächste Sphäre wird erreicht, wie zum Eiland: ein sensationell, blitzartiges Durch-den-Äther-Fliegen oder Gleiten. 

Seelenverwandte treffen sich dort, wo auch die meisten bleiben. Restliche störende Erdengewohnheiten behindern nicht mehr unseren Fortschritt.

Es leben Menschen in Gruppen und Familien zusammen. Manche die arm waren, leben in Palästen, welche sie auf Erden vermissten. So wird schweigendes, demütiges Erdulden als besonderer innerer Fortschritt anerkannt, denn Zorn und Erbitterung sind Satans besonderer Glanzmethoden zum Seelenfang. Fortlaufende Geistqualifizierung ist Bedingung, unsere Neugier wird belohnt. 

Die Bösartigen finden drüben Kummer und Sorgen. Es heißt „Wie man sät, so wird man ernten.“


 

Reisen, arbeiten und Studieren sind von höchstem Interesse, Sehnsucht nach der Erde ist nicht vorhanden. Geschwätzigkeit ist nicht von Nöten. 

Es ist ein Land des wirklichen Lebens, je nach Entwicklungsstufe auf Erden sind wir eingeteilt.

Zweckserholung sind z.B. Sport, Tanz und Musik.

Wir können unsere geliebten Tiere wieder finden. Die Tiere, die keinen Besitzer hatten gehen in einen eigenen Bereich. Wir befinden uns nicht auf Erden um Reichtümer anzuhäufen. Wir sind da um Erfahrungen und Wissen zu sammeln, den Charakter zu schulen und zu festigen, auch um Schönheiten und Vergnügen zu genießen. Aber Trieben und Gelüsten sollen wir Herr sein. 

Bei der Heimkehr in die Jenseitswelt finden wir ein absolutes Gedächtnis, eine Einsicht in unsere Seelenaufzeichnung, einschließlich vorangegangener Existenzen.

Wenn unser Entwicklungsstand es uns erlaubt, ist es möglich zu Erde zurück zukehren, also zu reinkarnieren (Wiederverkörperung).

Bei schlechter Lebensführung ist es ein Muss, unser persönlicher Meister steht uns bei.

Sitzt ein Mann in einem Invalidenstuhl und man fragt ob er ein Motorrad wünscht, wird er ablehnen, ein Rollstuhl wäre ihm wohl lieber.

Bei einem gesunden Jüngling wäre die Entscheidung ziemlich klar. Dieses Prinzip liegt der anderen Welt zugrunde.

Im Spiritualismus sind alle Lehren Christi enthalten und anderer Religionen enthalten. 

Jesus lehrte uns wahre Liebe, großzügiges, tolerantes Denken und Hilfsbereitschaft unseren Nächsten. Liebe deinen Nächsten wie dich selbst. Das Gleiche lehrt der Spiritualismus. 


 

Christus war der Träger des göttlichen Geistes in seiner Mission legte er seinen Jüngeren und damit der gesamten Menschheit Gesetze auf, nach denen wir wie im Spiritualismus leben sollen.

Er ist auf der christlichen Religion der Liebe aufgebaut. Alle auf Erden bestehenden Religionen basieren letzten Endes auf den gleichen Gesetzen, in wenigen wichtigen Angelegenheiten weichen sie ab. Wir können unsere Religion frei wählen.

Alle Religionen sind beschränkt, einige ragen aber heraus. 

Der Spiritualismus, der die Wirklichkeit und Wirksamkeit des Geistes lehrt, weist den schönsten und besten Weg zurück in den Schoß des himmlischen Vaters/Mutter.

 


 


 


 

 

 

173251